Mount Everest Cryptocurrency Stunt endet in der Tragödie

Ad-Midbar
Ad-Midbar
Ad-Midbar
Ad-Midbar


In Übereinstimmung mit CNBC, ASKfm, gesponsert vier "Kryptowährungs-Enthusiasten" den Mount Everest zu wandern. Die Wanderer waren befragt worden, um einen schwierigen Vorstoß zu besprechen, der $ 50,000 enthielt, der ASKfms digitale Spielmarken wert war, die gegenwärtig keinen Wert auf den bestbewerteten Bergen haben. Der Mount Everest Climb war Teil einer vorbereitenden Münze mit (ICO) Werbegag.

Wie von den Economic Moments dokumentiert, skizzierte ASKfm:

"Von Trainingskursen gab es Probleme ... zwei Jungs waren über 7,000-Meter gefangen und hatten während dieser ganzen Zeit keinen Reservesauerstoff. Unter außergewöhnlichen Temperaturen und unfähig abzusteigen, hatten sie während des gesamten 2nd-Arbeitstages einen Helikopter-Trupp zur Rettung anzurufen. Jetzt sind sie beide gleichermaßen sicher und werden behandelt. Und robust haben diese Art von Verlagerung gemacht. "

Bedauerlicherweise starb Lam Babu Sherpa, ein nepalesischer Reiseführer, der die ASKfm-Gruppe unterstützte, auf der gefährlichen Wanderung. Er hat viel praktische Erfahrung gesammelt und ist in der Vergangenheit auf dem Gipfel des Berges angekommen. Das Ministerium für Tourismus von Nepal erwähnte, dass der Sherpa eine professionelle Schneeblindheit erfahren hat, wenn 1 aufgrund der Reflexion der UV-Strahlen der Sonne einen kurzfristigen Verlust des Sehvermögens erleidet.

Die Kryptowährung erhöht die Verkaufschancen zum tragischen Sterben eines Sherpa

Laut dem Werbefilm von ASKfm stellte sich das irisch-zentrierte Startup vor, dass es ein aufregendes Internet-Marketing-Event sein würde, um eine ICO auf dem Gipfel eines großen Berges zu starten. Unglücklicherweise führte der Werbespot dazu, dass ein Sherpa ursprünglich wahrscheinlich vermisst wurde, aber nun vermutlich tot war, als die Belegschaft vielleicht Mitte Mai auf dem Everest-Gipfel war.

"Am besten von Everest war die Temperatur ziemlich schlecht, und dann waren wir heruntergekommen" sagte Pozdnii. "Wir sind am Ende zu Camp 4 gegangen, was ungefähr 7900m ist, und ein Sherpa starb. Das ist alles was wir wissen. Mein Sherpa kommt. Das letzte Mal beobachtete ich, dass Dima's Sherpa an der Spitze des Everest war. Er [der Sherpa] war hinter uns und wir wissen wirklich nicht, was mit ihm passiert ist. Wir endeten schnell und der Sherpa kam nicht mit uns. Er kam hinten an, also haben wir ihn nicht gesehen. "

Dima, den Podnzii zuvor beschrieben hat, ist nur einer der Kletterer namens Dmytro Semerenko. Irina Galay und Roman Gorodichny schlossen sich ihnen ebenfalls an. Galay kletterte jedoch nicht für die Veranstaltung auf den Berg. Diese Informationen wurden jedoch aus dem Werbefilm von ASKfm ausgeschlossen.

ASKfm präsentiert widersprüchliche Informationen und Fakten und ermutigt einige andere, den Berg zu wandern

Als ASKfm anfänglich mit der Monetary Times sprach, berichteten sie, dass 4 Sherpas die Bergsteiger begleiteten, eine für jeden Bergsteiger. Nachdem die Informationsfirma mit dem CEO Max Tsaryk gesprochen hatte, sagte Tsaryk, dass Lam Babu Sherpa am Ende sei.

"Die von inquire.fm gesponserten Mitarbeiter wurden bei ihrer Expedition unterstützt (die Bergsteiger aus anderen Teams und Jobs umfasste), von über 100 Sherpas ... .a Sherpa, die 1 auf einem Teil ihrer Reise effektiv unterstützt haben, bevor sie assistierten andere nicht relevante Bergsteigerteams, die später vermisst wurden ... die Krankheit und der Ort des vermissten Sherpa waren unbekannt. "

Es gibt jedoch viele widersprüchliche und widersprüchliche Informationen zwischen ASKfm's Aussage, den Besonderheiten, die sie am Anfang geliefert haben, und den Berichten von zwei der Bergsteiger. Es ist weiterhin unklar, wann und in welchem ​​der Sherpa verschwunden ist.

Die Economic Moments dokumentierten, dass ASKfm trotz der Reduzierung des täglichen Lebens im Verlauf dieses Werbegages Bergsteiger ermutigt, nach den elektronischen Tokens des Unternehmens zu suchen, die zu diesem Zeitpunkt keinen bestätigten Preis haben.

Hervorgehobene Grafik von Shutterstock.

[blunkt] ist eine unparteiische Blockchain-Nachrichtenagentur, die die maximal erreichbaren qualifizierten und ethischen journalistischen Kriterien beibehält. Journalisten sind verpflichtet, unsere redaktionellen Richtlinien und Hinweise zu treffen.



Quellenverbindung

Ad-unten
Ad-unten
Ad-unten
Ad-unten

KEINE KOMMENTARE