Bitcoin Marketplace mit 300-Zahlungsmethoden für die Integration in Large Crypto Exchange

Ad-Midbar
Ad-Midbar
Ad-Midbar
Ad-Midbar

Ein Peer-to-Peer-Bitcoin-Marktplatz, der mehr als 300-Möglichkeiten zum Kauf von Bitcoin bietet, hat angekündigt, dass er in BitMart, eine globale Handelsplattform für digitale Vermögenswerte, integriert wird.

Mit Paxful können Benutzer Bitcoin über Banküberweisungen, Debitkarten, Online-Brieftaschen wie PayPal und eine Reihe von Geschenkkarten erwerben - darunter bekannte Marken wie Amazon, iTunes, Google Play und Steam Wallet. Viele dieser Zahlungsmethoden ermöglichen es Verbrauchern, sofort auf die Kryptowährung zuzugreifen.

Die Plattform ist nun ein Joint Venture mit BitMart eingegangen, einer Handelsplattform für digitale Assets mit einer globalen Anwenderbasis von mehr als 700,000-Mitarbeitern, die sich leidenschaftlich für die „Teilnahme an der schnell wachsenden Peer-to-Peer-Finanzrevolution“ engagiert Als Ergebnis der Partnerschaft können BitMart-Benutzer mithilfe der Paxful-Technologie Zahlungen ohne die Zahlung von Listungsgebühren ausführen, während Paxful-Benutzer die Möglichkeit haben, ihre Bitcoin-Daten über den Austausch in andere Kryptowährungen umzuwandeln.

"Eine entscheidende Zeit für die Crypto-Community"

Beide Unternehmen hoffen, durch ihre Partnerschaft die Liquidität und Skalierbarkeit zu verbessern. Paxful konzentriert sich darauf, Schwellenländer und die geschätzten 2-Milliarden Menschen weltweit zu erreichen, die nicht über eine Bank verfügen. Diese Betonung der Barrierefreiheit wurde durch eine kostenlose Bitcoin-Brieftasche ergänzt, die Benutzer durch den Prozess des Sendens, Empfangens und Speicherns von Bitcoin führt.

Ray Youssef, CEO und Mitbegründer von Paxful, sagte: „Wir freuen uns, mit BitMart zusammenzuarbeiten, um den Schwellenländern mehr Handelsoptionen zu bieten. Es war schon immer unsere Mission, weltweit finanzielle Freiheit zu schaffen, und wir sehen dies als den nächsten großen Schritt in der Finanzrevolution. “

Sheldon Xia, der Gründer und CEO von BitMart, glaubt, dass die Zusammenarbeit dem Unternehmen dabei helfen wird, seinen Auftrag zu erfüllen, "einen bequemen und sicheren Finanzdienst auf dem Kryptomarkt" bereitzustellen. Er fügte hinzu: "BitMart möchte Nutzern mehr Zahlungsoptionen anbieten Senkung der Marktzutrittsschranken für Neueinsteiger von Investitionen in digitale Währungen. Durch die Integration in ein revolutionäres Unternehmen wie Paxful können wir den Handel mit digitalen Assets für diejenigen anbieten, die sonst keinen Zugang dazu gehabt hätten. “

Wachsender Bedarf

Wie von Cointelegraph berichtet, hat Paxful in den letzten Monaten eine wachsende Nachfrage nach seinem Service gemeldet. Obwohl die Bitcoin-Preise im Vergleich zu den schwindelerregenden Höchstständen von fast 80 im Dezember um 20,000% gefallen sind, hat das Transaktionsvolumen auf seiner Plattform erheblich zugenommen - allein in Afrika stieg es um 2017% auf durchschnittlich 130-Trades pro Tag. Schwierigkeiten bei der Erlangung von Bankkonten auf dem Kontinent in Verbindung mit den Auswirkungen der Hyperinflation und der politischen Instabilität auf afrikanische Währungen könnten ein Faktor für das wachsende Interesse gewesen sein, das Kryptowährungen erfahren haben.

Durch die Partnerschaft konnte das Profil von Paxful erheblich ausgebaut werden. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung war BitMart die 17-größte Krypto-Börse, gemessen am Handelsvolumen auf CoinMarketCap.

BitMart hostet derzeit 233-Handelspaare und gibt an, im Vergleich zu anderen Mainstream-Börsenplattformen die niedrigsten Auszahlungsgebühren zu bieten. Die Anwenderbasis umfasst mehr als 180-Länder. Ein 24 / 7-Kundenserviceteam stellt sicher, dass den Verbrauchern in jeder Zeitzone Support zur Verfügung steht. Die Plattform ist auch in einer Vielzahl von Sprachen verfügbar, darunter Englisch, Chinesisch, Japanisch, Vietnamesisch und Russisch.

Beide Unternehmen beschreiben, was sie von der Integration erhoffen, und geben an, dass sie "Bildung und Chancen bieten und es den Unbanked, Underbanked und Overbanked ermöglichen, an einem wachsenden Peer-to-Peer-Finanz-Ökosystem teilzunehmen".

Disclaimer. Cointelegraph unterstützt keine Inhalte oder Produkte auf dieser Seite. Wir möchten Ihnen alle wichtigen Informationen zur Verfügung stellen, die wir erhalten können. Die Leser sollten jedoch ihre eigenen Recherchen anstellen, bevor sie unternehmensbezogene Maßnahmen ergreifen und die volle Verantwortung für ihre Entscheidungen tragen. Dieser Artikel kann auch nicht als Anlageberatung betrachtet werden.

Nachrichtenquelle

Ad-unten
Ad-unten
Ad-unten
Ad-unten

KEINE KOMMENTARE