4 Möglichkeiten, um zu überprüfen, ob Ihre GPU für Crypto Mining modifiziert wurde

Ad-Midbar
Ad-Midbar
Ad-Midbar
Ad-Midbar

4 Möglichkeiten, um zu überprüfen, ob Ihre GPU für Crypto Mining modifiziert wurde

Eine GPU zu finden, die heute ausreichend leistungsstark und für die Zukunft gerüstet ist, kann viel kosten.

Und die Preissituation für neue GPUs verschlechtert sich nur, wenn man Krypto-Miner und ihren Hunger nach jeder neuen Hardware einbezieht.

Gebrauchte GPUs können also durchaus verlockend sein, da sie deutlich weniger kosten als neue. Aber wenn Sie nicht wissen, wonach Sie suchen, können Sie mit einer gebrauchten Kryptowährungs-Mining-Karte zurückbleiben.

Sehen wir uns an, warum Sie keine gebrauchte Mining-Karte haben möchten und wie Sie überprüfen können, ob eine GPU für das Mining modifiziert wurde.

Sollten Sie eine gebrauchte Crypto-Mining-GPU kaufen?

Jedes Stück Silikon, egal ob CPU oder GPU, hat eine begrenzte Lebensdauer. Sie können eine GPU nicht ewig verwenden – ein Grund dafür ist, dass sich mit der Zeit thermische Schäden an der GPU ansammeln.

GPUs werden heiß, wenn sie stark beansprucht werden. Wenn die Wärme nicht schnell abgeführt wird, kann das Silikon dauerhaft beschädigt werden. Daher statten die Hersteller GPUs mit Kühllösungen aus.

Aber Wärmemanagement kann nur so viel bewirken.

Jede GPU sammelt im Laufe der Zeit Schaden an, und die Rate der GPU-Schäden beschleunigt sich erheblich, wenn Sie sie rund um die Uhr für stressige Aufgaben wie Krypto-Mining verwenden.

Mit anderen Worten, Sie möchten keine gebrauchte Krypto-Mining-GPU, da Sie möglicherweise nicht die Leistung erhalten, für die Sie bezahlen. In schwerwiegenden Fällen können Sie mit einem fehlerhaften Teil oder etwas am Rande des Totalausfalls enden. Darüber hinaus modifizieren Miner oft ihre GPUs für das Mining. Zum Beispiel könnten sie die Karte übertaktet oder ein neues BIOS geflasht haben.

Sie müssen also sicherstellen, dass Sie beim Kauf einer gebrauchten GPU keine gebrauchte Mining-GPU kaufen, die modifiziert wurde.

1. Überprüfen Sie die Hardware

GPU In Hand

Das erste, was zu überprüfen ist, ist die Hardware. Speziell für das Mining hergestellte GPUs weisen Unterschiede in ihrem Hardwareprofil auf. Beispielsweise hat eine Mining-GPU möglicherweise keine Ports für die Ausgabe an ein Display. Dies ist ein klares Zeichen dafür, dass die GPU nicht für Spiele gedacht ist.

Überprüfen Sie als Nächstes, ob die Leiterplatte (PCB) merkwürdig ist. Gibt es Verfärbungen? Wenn eine GPU über längere Zeit extremen Temperaturen ausgesetzt ist, kann die Platine Verfärbungen aufweisen.

Überprüfen Sie in ähnlicher Weise, ob sich Rückstände auf der Platine befinden. Rückstände können darauf hinweisen, dass die GPU bei hohen Temperaturen stark belastet wurde.

Sehen Sie als nächstes Öl um die Chips herum? Öl oder Rückstände um die GPU herum können darauf hinweisen, dass Wärmeleitpaste auf das Board gelangt. Dies liegt wiederum an den Bedingungen, denen Mining-GPUs ausgesetzt sind.

Zum Schluss die GPU-Kühllösung auseinandernehmen und sicherstellen, dass sich genügend Wärmeleitpaste auf den Chips befindet. Das Fehlen jeglicher Wärmeleitpaste kann bedeuten, dass die GPU lange Zeit mit unzureichender Kühlung arbeitet.

Stellen Sie also sicher, dass Sie alle diese Probleme überprüfen, bevor Sie sich für eine GPU entscheiden. Wenn Sie irgendwelche Merkwürdigkeiten entdecken und vermuten, dass die Hardware auf eine Mining-GPU zeigt, ist es besser, eine andere zu finden.

2. Überprüfen Sie das GPU-BIOS

Miner flashen ihre GPUs oft mit einem neuen BIOS, um die Mining-Leistung der Karte zu optimieren. Diese Optimierungen können die Reduzierung des Speichertimings, die Erhöhung der Speichertaktgeschwindigkeit, die Unterspannung der Karte, um eine bessere Thermik zu erzielen, und die Beschleunigung der Gesamtverarbeitung umfassen.

Das Problem mit einem Krypto-Mining-BIOS ist, dass es für Spiele nicht gut funktioniert. Beispielsweise kann die Leistung reduziert werden. In einigen Fällen können Spiele sogar nicht gestartet werden. Sie müssen also überprüfen, ob Ihre Karte über ein modifiziertes BIOS verfügt. Aber das ist leichter gesagt als getan.

GPUs haben keinen eingebauten Mechanismus, um verschiedene BIOS-Versionen zu verfolgen, die jemand auf seine Karte geflasht hat. Stattdessen können Sie nur die aktuelle BIOS-Version der Karte sehen und sehen, ob sie mit bekannten Versionen übereinstimmt.

GPU specifications from GPU-Z

So überprüfen Sie Ihre GPU-BIOS-Version:

  1. Laden Sie GPU-Z herunter und installieren Sie es auf Ihrem Computer. Führen Sie es aus und rufen Sie die BIOS-Version Ihrer GPU ab.
  2. Vergleichen Sie als Nächstes die BIOS-Version mit denen in der Techpowerup VGA-BIOS-Datenbank.
  3. Wenn Sie dort die BIOS-Version finden, haben Sie ein Gaming-BIOS. Andernfalls sind die Chancen recht hoch, dass Sie ein modifiziertes BIOS verwenden.

Allerdings ist diese Methode der BIOS-Überprüfung nicht ohne Fehler. Möglicherweise ist Ihr GPU-Modell nicht in der Datenbank aufgeführt.

Machen Sie hier Ihre Due Diligence. Untersuchen Sie zuerst die Hardware und konzentrieren Sie sich dann auf die Software, um das Gesamtbild zu sehen.

3. GPU-Benchmarks ausführen

GPUs, die für das Mining verwendet werden, können eine geringere Leistung aufweisen als Nicht-Mining-Karten. Da Kryptowährungs-Mining-GPUs oft rund um die Uhr laufen, können sie dauerhafte Schäden erleiden, die ihre Leistung reduzieren, manchmal irreparabel.

Führen Sie einen Benchmark-Test auf Ihrer GPU wie Furmark durch und vergleichen Sie die Punktzahl mit brandneuen im Internet.

Wenn Sie einen großen Leistungsunterschied feststellen, ist Ihre Karte möglicherweise beschädigt. Dies kann ein Zeichen dafür sein, dass der Vorbesitzer die Karte möglicherweise zum Mining verwendet hat.

Das heißt, es kann einen signifikanten Leistungsunterschied geben oder auch nicht, selbst wenn Sie eine Mining-Karte verwenden. Mining-Karten haben nicht immer eine verminderte Leistung, insbesondere wenn sie nur für kurze Zeit verwendet wurden. Leistungsdefizite werden schwerer zu erkennen, wenn die GPU mit ausreichender Kühlung verwendet wurde, können aber auch darauf hinweisen, dass die gebrauchte GPU einsatzbereit ist.

4. Auf Übertaktung prüfen

Abgesehen von Hardware- und Softwaremodifikationen haben Mining-GPUs oft übertaktete Speichergeschwindigkeiten. Das Overlocking der VRAM-Geschwindigkeit und der GPU-Frequenz kann die Hash-Rate erheblich steigern, was bedeutet, dass fast alle Miner ihre GPUs übertakten.

Die Überprüfung auf Übertaktung ist recht einfach. Laden Sie zuerst GPU-Z herunter und installieren Sie es, falls Sie dies noch nicht getan haben. Führen Sie das Programm aus und notieren Sie die Taktraten. Vergleichen Sie dann die Taktraten Ihrer Karte mit anderen im Internet.

GPU and Memory clock speeds from GPU-Z

Stellen Sie sicher, dass Sie die Geschwindigkeiten mit den genauen Modellen vergleichen, da die GPU-Taktraten zwischen verschiedenen Herstellern variieren können.

Nicht alle Kryptowährungs-Mining-Karten sind schlecht

Wenn eine Mining-Karte modifiziert wurde und nicht zum Spielen verwendet werden kann, haben Sie keine andere Wahl, als sich woanders umzusehen.

Aber wenn eine Mining-Karte einen Display-Ausgang, keine Hardwareschäden und ein normales BIOS hat, können Sie sie wahrscheinlich problemlos zum Spielen verwenden.

Wenn Sie also nur eine gebrauchte GPU erhalten, die zuvor für das Krypto-Mining verwendet wurde, sollten Sie es versuchen, aber seien Sie vorsichtig und gehen Sie zuerst unsere GPU-Checkliste durch.

is crypto mining dangerous
Was ist Krypto-Mining und ist es gefährlich?

Kryptowährungs-Mining kann lukrativ sein, aber ist es sicher?

Weiter


Über den Autor

Quelle

Ad-unten
Ad-unten
Ad-unten
Ad-unten

KEINE KOMMENTARE